Cauda-Equina-Syndrom: Symptome und Genesung

Pferdeschwanz Anatomie

Artikel überprüft und genehmigt von Dr. Ibtissama Boukas, Facharzt für Allgemeinmedizin 

Glücklicherweise sind Rückenschmerzen im Allgemeinen mild und die Heilungsaussichten sind günstig. Es gibt jedoch bestimmte Erkrankungen, bei denen Rückenschmerzen äußerst schwerwiegend sein können und irreversible Folgen haben können, wenn sie nicht schnell behandelt werden.

Das Cauda-equina-Syndrom ist zwar selten, kann jedoch schwerwiegende Symptome wie Lähmungen der unteren Gliedmaßen und Inkontinenz verursachen.

Dieser Artikel behandelt alles, was Sie über das Cauda-Equina-Syndrom wissen müssen, von der Diagnose bis hin zu verschiedenen Möglichkeiten, die Genesung von dieser Erkrankung zu optimieren.

Cauda-Equina-Syndrom: Punkte, die man sich merken sollte

Das Cauda-Equina-Syndrom verstehen (Definition)

Beginnen wir mit einer kleinen Anatomiestunde, um das Cauda-Equina-Syndrom besser zu verstehen.

Was ist Pferdeschwanz? Auch „Cauda Equina“ genannt, ist es ein Nervenbündel in Form eines Pferdeschwanzes, das sich nach unten erstreckt Rückenmark. Dieses Amalgam von Nervenwurzeln steigt dann auf die Ebene der unteren Gliedmaßen ab.

Die Rolle dieser Nerven besteht darin, Gefühl und Kraft in den Beinen bereitzustellen. Ebenso kontrollieren sie die Funktion der Genitalien.

Beim Cauda-equina-Syndrom ist die Cauda-equina aus dem einen oder anderen Grund geschädigt.

Sie betrifft etwa 1 von 100 Menschen und macht zwischen 000 und 2 % der Bandscheibenoperationen aus.¹. Betroffen sind vor allem Menschen zwischen 31 und 50 Jahre alt.

Der Beginn kann entweder akut (manchmal innerhalb weniger Stunden!) oder bei Menschen mit chronischen Rückenschmerzen sogar schleichend sein.

Bei akutem Beginn entwickeln sich die Symptome des Cauda-equina-Syndroms schnell (innerhalb von 24 Stunden). Häufig treten starke Schmerzen im unteren Rückenbereich und Veränderungen im Genitalbereich auf (z. B. schnell einsetzende Harninkontinenz).

Darüber hinaus kommt es zu sensorischen und/oder motorischen Veränderungen in den unteren Gliedmaßen (z. B. Gefühlsverlust oder Lähmungen).

Bei der fortschreitenden Form treten die Symptome nach mehreren Wochen oder Monaten auf. Sie können latent und intermittierend sein.

Zum Beispiel Kreuzschmerzen im Zusammenhang mit Episoden von Ischias vermerkt werden kann. Motorische Veränderungen wie Gehschwierigkeiten sind ebenso zu beobachten wie verminderte Sensibilität im Bein und mehr oder weniger stark ausgeprägte Inkontinenz.

Wie diagnostiziert man das Cauda-equina-Syndrom?

Bedenken Sie vor allem, dass es sich beim Cauda-equina-Syndrom um einen medizinischen Notfall handelt und dass die Zeitspanne zwischen dem Auftreten der Symptome und der diagnostischen Beurteilung idealerweise am selben Tag liegen sollte.

Einerseits liefert die Krankengeschichte des Patienten wertvolle Hinweise für den Kliniker. Dann führt eine vollständige körperliche Untersuchung zur Diagnose eines Angriffs der Cauda equina. Unter den klinischen Tests (darunter a neurologische Untersuchung), gibt es Empfindlichkeitstests (Dermatome), Myotome, Reflexe usw.

Dann ist diemedizinische Bildgebung wird das Vorliegen eines Cauda-Equina-Syndroms bestätigen. Die MRT (Magnetresonanztomographie) ist die Untersuchung der Wahl, um diese Diagnose zu stellen und damit die nachfolgende chirurgische Behandlung zu planen. Bei Verdacht auf einen Tumor oder eine Infektion kann ein Kontrastmittel eingesetzt werden.

Hinweis : Es ist wichtig zu bedenken, dass die Genesung umso günstiger sein wird, je früher die Diagnose gestellt wird.

Schließlich geht es um die Quantifizierung der damit verbundenen Blasenfunktionsstörung Cauda-Equina-Syndrom, könnten wir auf einen Ultraschall oder einen Blasenkatheter zurückgreifen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Bandscheibenvorfall und Cauda-equina-Syndrom?

La Bandscheibenvorfall Die Lendenwirbelsäule ist die häufigste Ursache für das Cauda-equina-Syndrom.

Zur Information bezieht sich ein Bandscheibenvorfall auf eine Verschiebung des Gallertkerns innerhalb einer Bandscheibe, die die Peripherie der Bandscheibe drückt und durchbohrt Bandscheiben.

Typischerweise betrifft ein Bandscheibenvorfall die Cauda equina nicht. Tatsächlich muss ein relativ massiver Bandscheibenvorfall vorliegen (und hintere), um die Kompression des Pferdeschwanzes zu beobachten. Dies ist bei den meisten Bandscheibenvorfällen nicht der Fall.

Weitere Informationen zu Bandscheibenvorfällen finden Sie in unserem vollständigen Artikel.

https://www.lombafit.com/hernie-discale-a-z/

Was verursacht das Cauda-equina-Syndrom?

Obwohl ein Bandscheibenvorfall die Hauptursache für das Cauda-equina-Syndrom ist, kann dieser Zustand aus verschiedenen Gründen auftreten.

Hier sind weitere Ursachen, die ebenfalls zu einer Kompression im Pferdeschwanzbereich führen können: 

Wie äußert sich das Cauda-equina-Syndrom? (Symptome, die Sie nicht übersehen sollten)

Die Symptome des Cauda-equina-Syndroms variieren je nach betroffener Person. Sie hängen von den betroffenen Nerven sowie dem Grad der Nervenreizung oder -kompression ab.

Im Allgemeinen treten sie beidseitig auf, das heißt, sie betreffen beide unteren Gliedmaßen.

Zu den Symptomen des Cauda-equina-Syndroms gehören:

  • Starke Kreuzschmerzen, die manchmal in die Füße ausstrahlen (der Ischias oder brennen)
  • Gefühlsverlust in den unteren Extremitäten
  • Gefühlsverlust im Bereich der Genitalien (Gesäß, Adduktoren, Oberschenkel, Damm, Anus)
  • Taubheit und/oder Kribbeln in den Beinen
  • Kraftverlust in einem oder beiden Beinen
  • Verlust des Gleichgewichts und Schwierigkeiten beim Gehen
  • Vesiko-sphykterische Störungenwie Harn- und/oder Stuhlstörungen (Inkontinenz, Gefühlsverlust beim Wasserlassen, Harnverhalt, Verstopfung, Schwierigkeiten beim Stuhlhalten usw.)
  • Sexuelle Funktionsstörungen und Erektionsstörungen

Die Behandlung der Wahl beim Cauda-equina-Syndrom: Chirurgie

Sobald das Cauda-equina-Syndrom diagnostiziert wurde, wird das Chirurgie Notfall ist meistens die Behandlung der Wahl. Kortikosteroide werden manchmal verschrieben, um die Schwellung zu reduzieren, die helfen würde, die Nervenwurzeln zu komprimieren.

Die am häufigsten verwendete chirurgische Option ist folgende Cauda-Equina-Syndrom ist eine Dekompressionsoperation. A lumbale Mikrodiskektomie berücksichtigt werden können, oder a Laminektomie.

In jedem Fall besteht das Ziel darin, die Nerven zu entlasten, die die Symptome des Patienten verursachen.

Je nach individuellem Zustand des Patienten nach a können weitere Operationen indiziert sein Cauda-Equina-Syndromund die Präferenz des Chirurgen.

Die möglichen Optionen sind: 

Unabhängig von der Operationstechnik ist das Hauptziel nach a Cauda-Equina-Syndrom wird neurologische Störungen korrigieren. Zu diesem Zweck empfehlen wir, innerhalb von 24–48 Stunden nach Auftreten der Symptome zu operieren, um die Prognose zu optimieren.

Mögliche Konsequenzen

Obwohl eine Operation in den meisten Fällen des Cauda-equina-Syndroms angezeigt ist, garantiert sie leider keine vollständige Genesung. Tatsächlich kann es zu irreversiblen Schäden kommen, wenn die Operation zu lange hinausgezögert wird.

Zum Beispiel Nachwirkungen wie:

  • Rest- und anhaltende Schmerzen
  • Restschwäche und Lähmung der unteren Gliedmaßen (Paraplegie)
  • Harn- und Stuhlinkontinenz
  • usw.

Die Schwere der Nachwirkungen nach a Cauda-Equina-Syndrom hängt von den präoperativen Symptomen sowie von der Zeit ab, die zwischen dem Auftreten der Symptome und der medizinischen Behandlung vergeht.

In einigen seltenen Fällen können sich die Symptome nach einer fehlgeschlagenen Wirbelsäulenoperation verschlimmern.

Rehabilitation nach der Operation

Im Allgemeinen zielt die Rehabilitation nach einem Cauda-Equina-Syndrom auf den Erhalt der Funktion und die Maximierung des Heilungspotenzials ab.

Nach einer Operation verschreibt der Chirurg Medikamente zur Schmerzlinderung. Des Katheter wird auch verwendet, um Symptome von Inkontinenz zu kontrollieren.

In der Krankengymnastik (Physiotherapie) wird durch Kräftigungs- und Gleichgewichtsübungen die Kraft der unteren Gliedmaßen gesteigert und dadurch das Sturzrisiko verringert.

Analgetische Modalitäten ermöglichen auch eine natürliche Schmerzkontrolle.

Massagen und sanfte Mobilisierungen durch einen Physiotherapeuten oder Osteopathen lockern zudem verspannte Muskeln, erhöhen die Beweglichkeit und verbessern die Funktion.

Beachten Sie, dass sich neurologische und genitale Schäden im Laufe der Jahre auch nach der Operation weiter verbessern können.

Wenn die Ursache des Cauda-Equina-Syndroms ein Tumor ist, sollte eine Chemotherapie oder Strahlenbehandlung in Betracht gezogen werden, um die Ursache des Problems zu behandeln.

Leben mit dem Cauda-Equina-Syndrom

Neben den körperlichen Symptomen sind die psychischen und sozialen Folgen des Cauda-Equina-Syndroms nicht zu unterschätzen (insbesondere bei chronischen Symptomen oder wenn die Operation Folgeschäden hinterlassen hat).

Sicherlich können erhebliche Schmerzen den Betroffenen von der Berufsausübung abhalten. Doch Harninkontinenzprobleme schränken manchmal Ausflüge und andere soziale Aktivitäten ein und verursachen darüber hinaus wiederholte Harnwegsinfektionen.

Cauda-equina-Syndrom und Sexualleben, wir reden darüber

Die angebotene Sexuelle Auswirkungen des Cauda-equina-Syndroms werden oft in den Hintergrund gedrängt, wahrscheinlich wegen ihres Tabucharakters.

Die Folgen dieses Syndroms für die Sexualität betreffen sowohl Männer als auch Frauen.

Vor allem Gefühlsstörungen können eine wesentliche Ursache für Unzufriedenheit im sexuellen Bereich sein, wobei diese bei Frauen stärker ausgeprägt ist.

Zu den häufigsten sexuellen Beschwerden bei Männern zählen eine verminderte Orgasmusintensität und Probleme mit der erektilen Dysfunktion. Ejakulationsstörungen sind zwar seltener, kommen aber auch vor.

Zu den häufigen Beschwerden auf weiblicher Seite gehören eine verminderte oder sogar fehlende Gleitfähigkeit, ein deutlicher Rückgang der Libido sowie eine Verringerung des Orgasmusgefühls. Oft wird auch über lokale Beschwerden oder Schmerzen berichtet. Sexuelle Störungen sind im Allgemeinen dauerhaft und in den meisten Fällen dauerhaft.

Es ist unbedingt erforderlich, einen globalen Ansatz zu verfolgen, um nach einem Trauma wieder ein erfülltes Sexualleben zu erreichen Cauda-Equina-Syndrom.

Diese Pflege sollte nicht nur die körperlichen Symptome behandeln, sondern den Betroffenen auch psychologische und emotionale Unterstützung bieten und ihnen so helfen, die Herausforderungen zu meistern, die mit dem Syndrom verbundene sexuelle Störungen mit sich bringen.

Konservative Strategien bei Harnproblemen

Harnprobleme im Zusammenhang mit dem Cauda-equina-Syndrom sind sehr schwächend.

Um Abhilfe zu schaffen, bietet das Behandlungsteam Lösungen an wie:

 1- Beckenbodenübungen

Beckenbodentraining bzw Kegel sind Formen der Dammrehabilitation, die Harnwegsbeschwerden und Probleme im Zusammenhang mit dem Beckenboden korrigieren oder zumindest verbessern können.

Sie können alleine oder unter Anleitung eines durchgeführt werden Physiotherapeut (Physiotherapeut). Aber laut Statistik sind assistierte Dammrehabilitationen effektiver.

Hier sind einige Beispiele für Übungen, die von Gesundheitsfachkräften verschrieben werden:

Übungen 1: langsame Kontraktion

  • Legen Sie sich hin und beugen Sie die Knie, ziehen Sie den Beckenmuskel 5 Sekunden lang zusammen und ruhen Sie sich dann 10 Sekunden lang aus.
  • Wiederholen Sie dies zehnmal
  • Pause für 60 Sekunden, dann zwei weitere Sätze mit jeweils 10 Kontraktionen.

Übung 2: schnelle Kontraktion

  • Gleiche Vorgehensweise wie bei der ersten Übung, aber diesmal den Beckenbodenmuskel beim Ausatmen schnell anspannen.
  • Schnell loslassen und einatmen.

Übung 3: Perineale Sperre

Diese letzte Übung wird täglich vor jeder Anstrengung durchgeführt, die zu Harnverlust führen kann (Husten, Niesen): Spannen Sie die Beckenbodenmuskulatur an, bevor Sie husten oder niesen.

2- Kinesitherapie (Physiotherapie)

Harnstörungen können auch durch physikalische Therapie (Physiotherapie) kontrolliert werden.

Es können verschiedene Techniken verwendet werden Physiotherapeut (Physiotherapeut) spezialisiert auf Dammrehabilitation:

  • Manuelle Methode: besteht darin, die Kontraktionen des Damms zu bewerten.
  • Muskelaufbau: durch Elektrostimulation der Muskulatur über zwei Elektroden. Der Patient muss gleichzeitig Kontraktionen durchführen.
  • Biofeedback: Ermöglicht die Visualisierung der Kontraktionen des Dammmuskels auf dem Bildschirm.
  • Verhaltensmanagement, das eher eine Art Aufklärungssitzung ist, um den Patienten anzuleiten, seinen Harndrang besser zu bewältigen.

3-Medikamente

Anticholinergika helfen, die Empfindlichkeit der Blase und die damit verbundene Überaktivität zu reduzieren Cauda-Equina-Syndrom. In Kombination mit einer Therapiesitzung können die Ergebnisse nur positiv sein.

4-Vermeiden Sie Blasenreizstoffe

Minimieren Sie die Aufnahme von Nahrungsmitteln, die die Blase reizen, wie z. B.: Kaffee, Tee, Erfrischungsgetränke, Alkohol, Schokolade, saure Früchte und Gewürze. Außerdem sollten Sie lockere Kleidung tragen!

Suchen Sie nach Lösungen, um Ihre Schmerzen zu lindern?

Entdecken Sie die Meinung unseres Teams von Gesundheitsexperten zu verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Produkten (Körperhaltung, Schlaf, körperliche Schmerzen) sowie unsere Empfehlungen.

Ressourcen

Erfahrungsberichte von Menschen, die mit dem Cauda-Equina-Syndrom leben

Referenzen

Artikel und Ressourcen, die bei der Erstellung dieses Artikels verwendet wurden
Unser Artikelerstellungsprozess bei Groupe SANTÉPOURTOUS

Jeder Artikel wird von einem qualifizierten medizinischen Fachpersonal unter Einhaltung strenger redaktioneller Verfahren verfasst (mehr). Dieser Artikel wird regelmäßig im Lichte der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse überarbeitet.

Nach oben