wie lange dauert ein bandscheibenvorfall

Wie lange dauert ein Bandscheibenvorfall? (Physio-Antwort)

Artikel überprüft und genehmigt von Dr. Ibtissama Boukas, Facharzt für Allgemeinmedizin 

„Wie lange dauert a Bandscheibenvorfall ? Das ist eine Frage, die mir oft von meinen Patienten gestellt wird.

Mit anderen Worten: Viele möchten wissen, wann ein Bandscheibenvorfall verheilt ist. Leider fällt es mir sehr schwer, eine genaue Prognose abzugeben, einfach weil die Beantwortung dieser Frage von mehreren Faktoren abhängt. Zugegeben, die Erfahrung erlaubt es uns, die Entwicklung bestimmter Patienten vorherzusagen, aber das ist keine Übung, der ich mich regelmäßig unterziehe.

Im folgenden Artikel teile ich mit Ihnen die Antwort, die ich Patienten gebe, die neugierig sind, wann ihr Bandscheibenvorfall endlich heilen wird!

Von einer schwarz gekleideten Frau ...
Von einer schwarz gekleideten Frau träumen, was bedeutet das

wie lange dauert ein bandscheibenvorfall

In wenigen Zeilen hier meine Antwort:

„Das ist eine berechtigte Frage, lieber Herr (Frau) Patient! Andererseits solltest du wissen, dass deine Genesung von mehreren Faktoren abhängt. Einige sind leider nicht bearbeitbar, andere hingegen schon. Lassen Sie mich Ihnen die 5 Hauptfaktoren vorstellen, die erklären, wie lange ein Bandscheibenvorfall anhält. »

Hinweis : Vor allem ist es wichtig, dass Sie sich mit der Diagnose eines Bandscheibenvorfalls vertraut machen. Alles über diesen Zustand zu wissen (Symptome, Feinheiten der Diagnose, Behandlungsansätze), siehe folgenden Artikel.

1. Art von Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfall

Bevor wir den Zusammenhang zwischen Ihren Schmerzen und der Prognose für die Heilung Ihres Leistenbruchs erörtern, lassen Sie uns ein grundlegendes Konzept klären: Die Intensität Ihrer Symptome ist NICHT unbedingt proportional zur Schwere der Bandscheibenläsion auf lumbaler Ebene.

Mit anderen Worten, es bedeutet nicht, dass Ihre Bandscheibe stärker geschädigt ist, wenn Sie jemals über einen bestimmten Zeitraum mehr Schmerzen verspüren.

Es hat sich nun gezeigt, dass viele asymptomatische Menschen (dh die keine täglichen Kreuzschmerzen haben) dennoch vorhanden sind Bandscheibenvorfall und/oder andere degenerative Veränderungen bismedizinische Bildgebung.

auf Ischias scannen

Wenn wir daher von Diskopathien sprechen (Probleme mit dem Bandscheiben), können wir daraus schließen, dass dies nicht alle sind Bandscheibenvorfall die an sich problematisch sind (oder die erfordern Infiltration oder Chirurgie). Gleiches gilt für andere Diagnosen wie z engen Lumbalkanal, das Spondylolisthese, Oder die Skoliose.

Andererseits gibt es Situationen, in denen der Bandscheibenvorfall (oder andere Diagnostik) IST für deine Schmerzen verantwortlich. Ich weiß, es kann verwirrend sein … schließlich wissen wir, dass eine traumatische Fraktur unweigerlich Schmerzen verursacht und dass die auf dem Röntgenbild beobachtete Frakturlinie für unsere Symptome verantwortlich ist.

Bei Bandscheibenvorfällen und anderen Rückenproblemen ist das leider noch lange nicht der Fall.

Wie kann man dann zwischen symptomatischer Läsion und normalen Veränderungen unterscheiden? Oftmals vermutet man, dass wenn der Schaden an der Bandscheiben reizt umliegende Strukturen (wie den Nerv Ischias ou Kreuznerv, zum Beispiel) wird dann der daraus resultierende Entzündungsprozess für unsere Schmerzen verantwortlich sein.

Eine andere Theorie besagt, dass die Bandscheibenerkrankung symptomatisch ist, wenn die Bandscheibenverletzung schnell passiert ist (entweder durch ein Trauma oder ohne dem Körper die Möglichkeit zu geben, sich anzupassen).

Wie auch immer, a Heilberufe qualifizierte wird in der Lage sein, Ihre Symptome zu interpretieren und sie mit einem möglichen Bandscheibenvorfall in Verbindung zu bringen. Dies geschieht durch klinische Tests und Prüfungen vonmedizinische Bildgebung (Lumbal-Scan, Lumbales MRT, etc.) ggf. 

LESEN :   Bandscheibenvorfall: Effektive Übungen zur Entlastung
Therapeut führt einen klinischen Test durch, um die Diagnose von Rückenschmerzen zu klären
Einige Tests können bestimmte diagnostische Hypothesen stützen oder widerlegen

Sobald der beobachtete Bandscheibenvorfall als symptomatisch beurteilt wird, kann man vermuten, dass seine Größe und/oder Art die Heilungszeit beeinflussen wird.

In der Tat ist es nicht ungewöhnlich, große Bandscheibenvorfälle L4-L5 vom Sequestrationstyp zu sehen, die die L4-Nervenwurzel komprimieren, was erhebliche Schmerzen und eine Einschränkung der täglichen Aktivitäten verursacht. 

EStellen Sie insgesamt sicher, dass die Diagnose, die Sie erhalten haben, wirklich für die aufgetretenen Symptome verantwortlich ist. Wenden Sie sich dann an einen Arzt, um die Prognose für diese bestimmte Beeinträchtigung zu bestimmen.

2. Dauer der Symptome

Ich sehe regelmäßig Patienten, die nach der Diagnose eines Bandscheibenvorfalls in Panik geraten, umso mehr, wenn die Symptome mit der Zeit nicht nachlassen. Ebenso ist es, wenn wir a genommen haben Arzneimittel, und dass wir keine Veränderung des Schmerzniveaus feststellen!

Sanduhr, die die Zeit anzeigt, die seit Rückenschmerzen vergangen ist

Für diejenigen, die es noch nicht wussten: Jede Art von Rückenschmerzen, die erst vor kurzem aufgetreten ist, muss nicht unbedingt schwerwiegend sein. Kein Grund zur Sorge, da die Heilung zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich ihren Lauf nimmt. 

Glücklicherweise heilen fast 90 % der Rückenschmerzen in weniger als einem Monat ab.¹. Wenn der Schmerz anhält und nach 3 bis 6 Monaten nicht zu heilen scheint, spricht man von chronischer Schmerz.

Hoffentlich beruhigen Sie diese ermutigenden Statistiken!

Schmerzen ließen nach der Behandlung nach

Offensichtlich ist nicht immer alles rosig. Manche Bandscheibenvorfälle verursachen Schmerzen, die chronisch werden, also mit der Zeit anhalten. Und je länger der Schmerz anhält, desto schwieriger ist er zu behandeln!

Ich sage meinen Klienten oft, wenn der Schmerz nicht über Nacht auftritt, wird er auch nicht verschwinden!

Grundsätzlich „kristallisieren“ sich durch ein Bandscheibenproblem verursachte chronische Rückenschmerzen oft auf der Ebene des zentralen Nervensystems, was eine Behandlung erschwert.

Ja ja ! Selbst wenn der Bandscheibenvorfall auf der Lendenwirbelsäule minimal ist, kann Ihr Gehirn reagieren, indem es die schützende Schmerzbotschaft „übertreibt“. Dies kann sogar zu übermäßiger Muskelanspannung führen, Bestrahlungen ähnlich wie bei Ischias oder Kribbeln und Taubheit. 

3. Schmerzausstrahlung

Wo sind Ihre Symptome lokalisiert? Sind die Schmerzen nur im unteren Rücken lokalisiert oder eher einseitig (rechts oder links)? Und vor allem strahlen sie in eines deiner Beine (vom Typ Ischias ou Kruralgie)?

Wenn dies der Fall ist, ist es wichtig festzustellen, ob sie nur bis zum Gesäß ausstrahlen oder stattdessen bis zum Knie oder Knöchel reichen.

Dame, die über ausstrahlende Schmerzen im Bein klagt und für ihre Rückenschmerzen verantwortlich wäre

Lassen Sie uns nun erklären, wie wichtig der Ort des Schmerzes ist und wie lange es dauert, bis ein Bandscheibenvorfall heilt.

Im Allgemeinen haben Schmerzen, die stärker im unteren Rückenbereich lokalisiert sind, eine bessere Prognose (dh sie sind normalerweise einfacher zu behandeln und heilen schneller).

Was Schmerzen, die ins Bein ausstrahlenwird allgemein gesagt, je tiefer diese im Bein absteigen (z. B. bis zu den Zehen, im Gegensatz zur Bestrahlung nur des Gesäßes), desto ungünstiger ist die Prognose.

LESEN :   Bandscheibenvorfall und Sport: Passt das zusammen?

Notiere dass der McKenzie-Methode, eine in der Kinesiotherapie (Physiotherapie) regelmäßig angewandte Behandlungstechnik, zielt darauf ab, Bewegungsrichtungen zu erkennen, um die Schmerzausstrahlung zu reduzieren und die Heilung Ihres Rückens zu fördern.

4. Psychosoziale Faktoren

Wenn wir einen Bandscheibenvorfall haben, denken wir oft, dass die Ursache nur bei uns liegt Wirbel, Muskeln, Bänder, Gelenke o Bandscheiben. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Schmerz ein Signal ist, das vom Gehirn kommt.

In einigen Fällen, zum Beispiel wenn man einen zu heißen Topf berührt, ist der Schmerz sehr nützlich, weil er das Körpergewebe vor weiteren Verletzungen schützt. Wie bereits erwähnt, kann unser Gehirn das Schmerzempfinden „übertreiben“, wenn es eine allgegenwärtige Bedrohung wahrnimmt … und das, selbst wenn die Bedrohung nicht real ist!!!

inkl. Überempfindlichkeit und Rückenschmerzen

Denken Sie darüber nach: Haben Sie schon einmal gehört, wie Ihre Alarmanlage zu Hause losgeht, während Sie in Ruhe kochen? In diesem Fall hat Ihr Alarmsystem eine potenzielle Gefahr (Brand!) erkannt, während Sie die Situation unter Kontrolle hatten (keine echte Bedrohung!).

Auf die gleiche Weise kann das Gehirn (Ihr Alarmsystem) eine Schmerzmeldung an Ihren Rücken senden, selbst wenn sich Ihr Zustand nicht verschlimmert und Ihr Körpergewebe nicht geschädigt ist. Aber wieso?!

Die Antwort ist komplex und würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Denken Sie daran: Schmerz ist multifaktoriell und hat eine signifikante Bedeutung emotionale Komponente. Die Trennung von physischem und psychologisch Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle zu erklären, ist ein Fehler, den viele Klienten – und sogar manche Therapeuten – machen.

Hirnatrophie bei chronischen Rückenschmerzen

 

Lassen Sie uns hier einige Konzepte klären, bevor wir fortfahren: Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass Ihr Schmerz WIRKLICH ist. Ich sage das, weil sich viele Menschen mit Rückenproblemen nicht verstanden fühlen. Wenn ich exwendet das Konzept von anÜberempfindlichkeit des Gehirns, manche Klienten nehmen es als Beleidigung auf und denken, ich gehe davon aus, dass ihr Schmerz „nur in ihrem Kopf“ ist!

 

In Wirklichkeit haben Ihre Schmerzen im unteren Rücken höchstwahrscheinlich eine mechanische Komponente. Ich sage nur, dass psychosoziale Faktoren bei Ihren Schmerzen eine ROLLE spielen (und noch mehr, wenn sie es sind chronisch)! Indem wir uns nur auf den Rücken und die mechanischen Faktoren konzentrieren, können wir einen erheblichen Teil des Problems übersehen. Aus diesem Grund dürfen wir unseren Geisteszustand und unsere Emotionen nicht vernachlässigen.

 

Wussten Sie, dass negative Gedanken wie Angst, Unruhe o katastrophisierend stark mit Schmerz und Behinderung korrelieren? Erinnern Sie sich zum Beispiel an eine Stresssituation bei der Arbeit, die Sie in letzter Zeit erlebt haben: Ich garantiere Ihnen, dass Sie in den folgenden Tagen Ihren Rücken verspannter oder schmerzhafter gespürt haben. 

Fibromyalgie-Stress

Kurz gesagt, diese psychosozialen Faktoren müssen bei der Behandlung von Rückenschmerzen unbedingt berücksichtigt werden, zumal sie für viele Menschen maßgeblich für die Heilungszeit verantwortlich sind! 

5. Grad der körperlichen Aktivität

Die Vorteile körperlicher Bewegung müssen nicht mehr nachgewiesen werden. Darüber hinaus stellen viele Studien Verbindungen zwischen einer sitzenden Lebensweise, Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfällen her.¹. Ebenso können bestimmte längere Körperhaltungen (z. B. Büroarbeit) ein Vorspiel für Rückenprobleme sein (daher die Bedeutung regelmäßiger strecke deinen Rücken!).

LESEN :   Bandscheibenvorfall: heiß oder kalt? (Was zu wählen?)

Vor diesem Hintergrund ist es leicht vorstellbar, dass eine sitzende Person länger braucht, um von ihrem Leistenbruch zu heilen. Im Gegenteil, hier ist die gute Nachricht des Tages: Ein allgemein aktiver Mensch wird seine Schmerzen schneller verschwinden sehen!

Schwimmen und Rückenschmerzen
Ohne notwendigerweise ein Spitzensportler zu sein, wird sich ein aktiver Mensch wahrscheinlich schneller von einer Episode von Rückenschmerzen erholen.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor ist die Kinesiophobie, also die Bewegungsangst. Selbst normal aktive Menschen vermeiden es manchmal, sich nach einem Bandscheibenvorfall zu bewegen, und ruhen ihren Rücken aus in der Hoffnung, dass dies ihre Schmerzen lindert. NÖ! Da die Muskulatur schwächer wird und der Rücken steifer wird, ist leider auf lange Sicht meist das Gegenteil zu beobachten.

Somit ist das Ausmaß der körperlichen Aktivität mit der Prognose der Genesung verknüpft, und die Lösung bleibt, a anzunehmen Proaktive Einstellung zu allen Zeiten.

Fazit: Wie lange hält ein Bandscheibenvorfall?

So! Auf die Frage, wie lange ein Bandscheibenvorfall dauert, hoffe ich, dass Sie jetzt verstehen, dass die Antwort von mehreren Faktoren abhängt, von denen die wichtigsten in diesem Artikel genannt werden.

Ich möchte betonen, dass die letzten beiden Faktoren (die psychosozialen Faktoren und das Ausmaß der körperlichen Aktivität) modifizierbare Faktoren sind. Dadurch können Sie diese Faktoren mitbestimmen und so die Heilungszeit Ihres Bandscheibenvorfalls verkürzen.

Es gibt verschiedene Strategien zur Optimierung des Gemütszustandes (u.a. Meditation und Atmung). Ebenso fordere ich Sie auf, trotz Rückenschmerzen aktiv zu bleiben (natürlich auf sichere und schrittweise Weise!). Außerdem möchte ich darauf hinweisen, dass Ihr Zustand, so chronisch er auch ist, nicht unmöglich zu behandeln ist.

Es gibt immer etwas zu tun, um besser zu werden. Verliere nicht die Hoffnung und kämpfe weiter. Gesundheitsexperten sind Ihre Verbündeten bei Ihrer Genesung!

Suchen Sie nach Lösungen, um Ihre Schmerzen zu lindern?

Entdecken Sie die Meinung unseres Teams von Gesundheitsexperten zu verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Produkten (Körperhaltung, Schlaf, körperliche Schmerzen) sowie unsere Empfehlungen.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Zeigen Sie Ihre Wertschätzung für den Artikel

Leserbewertung 3.7 / 5. Anzahl der Stimmen 10

Wenn Sie von diesem Artikel profitiert haben ...

Folgen Sie uns auf Youtube und Facebook

Es tut uns leid, dass Sie keine Antwort auf Ihre Fragen finden konnten!

Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern!

Wie können wir den Artikel verbessern?

100 % KOSTENLOSES TRAINING

Finden Sie heraus, was Ihnen nie jemand über Ihre chronischen Schmerzen erzählt...