Lendenlordose: Zusammenhang mit Rückenschmerzen (Hyperlordose)

Lendenlordose

Artikel überprüft und genehmigt von Dr. Ibtissama Boukas, Facharzt für Allgemeinmedizin 

Lendenlordose wird oft als anatomisches Problem interpretiert, das für Rückenschmerzen verantwortlich ist. Es ist ein Mythos.

Was genau ist Lendenlordose? Wann wird es ernst? Welche Möglichkeiten gibt es, eine Lendenlordose zu begradigen?

Der folgende Artikel erklärt alles, was Sie über die Lordose der Lendenwirbelsäule wissen müssen, mit Schwerpunkt auf Übungen und Tipps für den Umgang mit möglichen Problemen, die durch diese Haltung verursacht werden (falls angezeigt).

Definition von Lendenlordose

 

Die Lendenlordose ist die Krümmung, die im Lendenbereich der Wirbelsäule beobachtet wird. Diese Krümmung ist beim Menschen normal und hat mehrere Funktionen:

  • Hilft dem Körper, Stöße zu absorbieren
  • Hilft, das Becken zu stabilisieren
  • Ermöglicht, die anteriore Position des Kreuzbeins auszugleichen
  • Unterstützt den Schwerpunkt
  • Ermöglicht eine gerade Körperhaltung
  • Ermöglicht das Gehen in Zweibeinern

Eine normale Lendenlordose ist durch einen mittleren lumbosakralen Winkel gekennzeichnet, der zwischen 39° und 53° variiert. Es sollte beachtet werden, dass es große Unterschiede in Studien gibt, die den Winkel der Lendenlordose messen, und die Ergebnisse davon abhängen, wie der Winkel gemessen wird.

Der Grad der Lordose kann je nach äußeren Zwängen verändert werden. Bestimmte Faktoren begünstigen eine übermäßige Lordose wie Osteoporose, Fettleibigkeit, das Schwangerschaft, Schwäche der Rumpfmuskulatur bzw Spondylolisthese.

Ist die lumbale Krümmung zu stark ausgeprägt, spricht man von einer lumbalen Hyperlordose.

 

Der Unterschied zwischen Lordose und Kyphose

 

Wenn Sie eine Person von vorne betrachten (als Frontalebene bezeichnet), sollte die Wirbelsäule normalerweise gerade sein. Wenn wir dieselbe Person von der Seite betrachten (als Sagittalebene bezeichnet), können wir eine Reihe von Krümmungen in der Wirbelsäule sehen, wobei diese Krümmungen ihr eine „S“-Form verleihen.

Die beiden Vorwärtsbeugen beziehen sich auf die zervikale Lordose und die lumbale Lordose. Die Rückwärtskrümmung wird als Kyphose bezeichnet.

Kyphose ist in der dorsalen Region normal. Es kann pathologisch sein, wenn es mit Pathologien der Wirbelsäule (Morbus Scheuermann, Osteoporose, Fraktur usw.)

 

Ist es ernst, eine Lordose?

 

Die Lordose repräsentiert die normale Krümmung der Wirbelsäule auf der Lendenwirbelsäule. Es ist sogar notwendig, Stöße zu absorbieren und die Stehhaltung zu erleichtern. Eine Lordose als solche ist nicht pathologisch.

Die Hyperlordose hingegen stellt eine übertriebene Krümmung der Muskulatur dar Lendenwirbelsäule. Theoretisch erhöht es die Belastung der Facettengelenke und führt zu Kontrakturen in den unteren Rückenmuskeln. Außerdem verlagert es den Schwerpunkt nach vorne.

Andererseits konnten mehrere wissenschaftliche Studien keinen direkten Zusammenhang zwischen Hyperlordose und Rückenschmerzen herstellen. Dies liegt insbesondere daran, dass der menschliche Körper über eine enorme Anpassungsfähigkeit verfügt und es daher der Wirbelsäule und dem sie umgebenden Gewebe gelungen ist, sich an die Hyperlordose anzupassen.

In bestimmten Fällen hingegen führt eine übermäßige Lordose zu Schmerzen im unteren Rückenbereich und manchmal sogar zu ausstrahlenden Schmerzen in die Beine. Obwohl es schwierig ist, die genaue Ursache der Symptome festzustellen, können sie nach dem Versuch einer Aktivität auftreten, die die Belastung der Lendenwirbel erhöht.

Meistens handelt es sich dabei um statische Haltungen oder Aktivitäten, die die Lumbalextension fördern, wie Laufen, Schwimmen, Bergsteigen oder auch eine übertriebene Stehhaltung.

Die Hyperlordose hat auch Folgen für die zugehörigen Gelenke. Eine übertriebene Lordose führt oft zu einer verstärkten Beugung der Hüftgelenke. Die Knie können überstreckt sein, was sich indirekt auf das Plantargewölbe auswirkt.

Auch hier können diese anatomischen Veränderungen bei manchen Menschen problematisch sein, während sie bei anderen keine Funktionsstörungen verursachen.

Wie richtet man eine Lordose auf?

 

Viele Therapeuten verschreiben Übungen und Dehnungen, um die Lordose zu begradigen. Generell sollte man versuchen, die Lordose vor allem dann zu korrigieren, wenn der Patient über Schmerzen im unteren Rücken klagt und man glaubt, dass die übermäßige Lordose mit den Symptomen zusammenhängt.

Wenn die Lordose strukturell ist, ist es unmöglich, den Winkel der Lumbalkrümmung als solche zu ändern. Andererseits ist es möglich, auf die umgebende Muskulatur einzuwirken, um Dysbalancen und Hyperlordose zu korrigieren.

Eine weit verbreitete Theorie besagt, dass eine übertriebene Lordose von einer Retraktion der Psoas-Muskeln und einer schwachen Aktivierung der Gesäßmuskeln und Kniesehnen herrührt (genannt „Lower-Crossed-Syndrom“, wie von Dr. Janda gezeigt). Obwohl diese Theorie aus wissenschaftlicher Sicht nicht einheitlich ist, verschreiben viele Therapeuten Übungen, die darauf abzielen, diese Ungleichgewichte zu korrigieren.

Genauer gesagt verschreiben sie Übungen, die darauf abzielen, kontrahierte Psoas-Muskeln zu lockern, und Übungen, die darauf abzielen, die Gesäßmuskeln und Kniesehnen zu stärken. Im Folgenden sind Beispiele für Übungen aufgeführt, die verschrieben werden können:

Übung 1: Dehnung des Psoas

  1. Versetzen Sie sich in die Lage eines Ritters. 

  2. Bewegen Sie Ihr Becken bei geradem Rücken nach vorne, bis Sie eine Spannung im Oberschenkel spüren.
  3. Halte die Dehnung etwa 30 Sekunden lang und mache 3 Sätze.
  4. Führen Sie dann die Dehnung auf der gegenüberliegenden Seite durch. 


Übung 2: Brücke

  1. Leg dich auf deinen Rücken
  2. Straffen Sie das Gesäß, ohne die Beine zu bewegen 
  3. Setzen Sie die Übung fort, indem Sie das Gesäß vom Boden abheben und dabei mit den Fersen abdrücken.
  4. Senken Sie Ihr Gesäß langsam auf den Boden.
  5. Wiederholen Sie dies fünfzehn Mal und machen Sie nach Bedarf Pausen.

Neben Kräftigung und Dehnung werden auch motorische Kontrollübungen verordnet, um die Lordose aufzurichten und die Beckenstellung zu korrigieren. So ermöglichen Retroversionsbewegungen des Beckens (Kippen nach hinten) eine Abflachung der Lendenwirbelsäule und eine Verringerung der Überdosierung.

Übung: Retroversion des Beckens (William-Übung)

  1. Legen Sie sich mit gebeugten Knien auf den Rücken
  2. Bringe deine Knie an deine Brust und übe Druck mit deinen Händen aus
  3. Halten Sie den Druck 5 Sekunden lang und kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück
  4. Wiederholen Sie die Übung 20 Mal, zweimal am Tag

Zusammenfassung

 

Eine Lendenlordose muss nicht immer mit Rückenschmerzen einhergehen. In der Tat ist Lordose eine normale anatomische Krümmung der Wirbelsäule.

Andererseits kommt es vor, dass eine übertriebene Lendenlordose für Schmerzen verantwortlich sein kann. Dies wird als symptomatische lumbale Hyperlordose bezeichnet.

Sobald wir die möglichen Ursachen der Hyperlordose ermittelt haben, können wir durch Übungen handeln, die darauf abzielen, die Lendenlordose zu begradigen. Diese Korrektur kann manchmal Symptome lindern und bei manchen Patienten sogar Rückenschmerzen heilen.

Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren, um festzustellen, ob Ihre Lendenlordose problematisch ist, und um spezifische Ungleichgewichte Ihrer Wirbelsäule zu identifizieren, um spezifische Anpassungen vorzunehmen.

Gute Besserung !

Nach oben