Infiltration

Zervikale Infiltration: Indikation und Management

Die spinale Infiltrationen Kortikosteroide werden routinemäßig bei der Behandlung vieler Patienten eingesetzt Schmerz Wurzelkanäle et Neuralgie zerviko-brachial. Ihr primäres Ziel ist es, die an der Schmerzentstehung beteiligte Entzündung zu unterdrücken und diese somit zu lindern oder sogar zu beseitigen.

 

L 'zervikale Infiltration kann bei der Behandlung bestimmter chronischer Nackenschmerzen wirksam sein. Seine analgetische Wirkung ist jedoch nur von kurzer Dauer oder fehlt manchmal sogar... Es ist daher wichtig, die Indikationen und Gefahren dieses Verfahrens zu kennen; Vor dem Einsatz ist eine genaue Abwägung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses erforderlich.

Was ist zervikale Infiltration?

 

Im medizinischen Bereich ist dieInfiltration bezieht sich auf die Injektion einer flüssigen Substanz (die einen Wirkstoff enthält) direkt in den zu behandelnden Bereich außerhalb der Blutgefäße. Diese Methode wird insbesondere in der Anästhesie (Injektion eines Anästhetikums in die Nähe eines Nervs zur Blockierung von Nervenimpulsen) und in der Rheumatologie mit der Injektion von entzündungshemmenden Mitteln (Kortikosteroiden) in bestimmte Gelenke angewendet.

 

L 'zervikale Infiltration ist also ein medizinisches Verfahren, das darin besteht, einen Wirkstoff, meist Kortikosteroide (entzündungshemmende Mittel), direkt an der Quelle der Nackenschmerzen zu injizieren. Somit wirkt das Medikament lokal, indem es Entzündungen und Schmerzempfindungen reduziert, ohne sich auf den ganzen Körper auszubreiten, wie bei einer intravenösen Injektion oder einer oralen Behandlung (allgemeine oder systemische Verabreichung).

 

Die zervikale Infiltration erfolgt auf der Ebene von der epidurale Fettraum des Spinalkanal (zwischen dem Knochen und der Dura mater, der äußersten Hülle des zentralen Nervensystems). Dadurch ist es beispielsweise möglich, die entzündlichen Erscheinungen auf der Ebene einer komprimierten Nervenwurzel zu reduzieren zervikaler Bandscheibenvorfall, und lindern so Schmerzen.

 

 

Was sind die Indikationen für eine zervikale Infiltration?

 

Bei bestimmten chronischen Nackenschmerzen kommt bei Versagen der verschiedenen medikamentösen Erstlinienbehandlungen (Schmerzmittel, Entzündungshemmer, Physiotherapie etc.) eine zervikale Infiltration in Betracht.

 

Es wird im angeboten Radikulalgie der oberen Extremität im Zusammenhang mit einem Konflikt zwischen der Bandscheiben und eine zervikale Nervenwurzel. Oft als Teil einer Bandscheibenvorfall.

 

Nach den neuesten Empfehlungen sollten Nackenschmerzen länger als 7 Wochen andauern trotz gut durchgeführter medizinischer Behandlung, bevor eine zervikale Infiltration in Betracht gezogen wird.

 

Offensichtlich darf kein signifikantes neurologisches Defizit vorliegen, da dies eine andere Behandlung (Operation) erfordern würde.

 

In bestimmten Situationen kann eine zervikale Infiltration auch dann in Betracht gezogen werden, wenn die Schmerzen weniger als 7 Monate anhalten, insbesondere bei Gebärmutterhalskrebs hyperalgetisch Wurzelursprungs (sehr intensiver Schmerz, der gegen Morphin resistent ist).

 

 

Was sind die Kontraindikationen der zervikalen Infiltration?

 

Eine zervikale Spinalinfiltration ist in folgenden Situationen kontraindiziert:

LESEN :   Zervikale Infiltration unter Scanner: Verfahren und Risiken

 

  • Hämodynamische Instabilität: Wir führen zum Beispiel bei Patienten mit akuter Herzinsuffizienz keine zervikale Infiltration durch…
  • Thrombozytendysfunktionssyndrom: ein Zustand, der durch die Unfähigkeit von Blutplättchen gekennzeichnet ist, sich zu aggregieren, um einen Blutplättchenpfropfen zu bilden. Es besteht daher im Falle der Durchführung des Eingriffs ein Blutungsrisiko.
  • Schwere Thrombozytopenie: unzureichende Anzahl von Blutplättchen. Das Risiko besteht auch hier im Auftreten schwer kontrollierbarer Blutungen.
  • Blutgerinnungsstörung: Hämophilie, Von-Willebrand-Krankheit, Einnahme von Antikoagulanzien.
  • Geschichte von Trauma zervikal.
  • Interkurrente Infektion (Fieber, Schüttelfrost…).
  • Sepsis (Vorhandensein von Bakterien im Blut).
  • Lokale Infektion: an der Injektionsstelle.

 

Es gibt auch relative Kontraindikationen, dh es ist möglich, trotz ihrer Anwesenheit eine zervikale Infiltration durchzuführen (vorausgesetzt, sie werden korrigiert oder der Patient wird engmaschig überwacht). Unter ihnen können wir die zitierenAllergie gegen Kontrastmittel und sich behandeln lassen Thrombozytenaggregationshemmer Plättchen (Aspirin, Clopidogrel usw.).

 

 

Was sind die Risiken einer zervikalen Infiltration?

 

Die zervikale Infiltration ist, obwohl sie bei der Behandlung von Wurzelschmerzen weit verbreitet ist, nicht ohne Risiken und Komplikationen.

 

Infektionsrisiko

 

Wie bei jedem invasiven Verfahren gibt es eine Risiko ansteckend. Tatsächlich ist trotz strenger aseptischer Maßnahmen eine Infektion an der Injektionsstelle immer möglich. Letzteres kann sich anschließend auf benachbarte Strukturen ausbreiten oder eine Sepsis (Vorhandensein von Bakterien im Blut) verursachen.

 

Glücklicherweise sind diese Infektionen relativ selten (1-2 %) und normalerweise geringfügig.

 

Es wurden jedoch schwerwiegendere Infektionen gemeldet:

 

 

Blutungsrisiko

 

Der Epiduralraum ist eine reich vaskularisierte Struktur. Somit besteht bei einer zervikalen Infiltration die Möglichkeit, ein Blutgefäß zu verletzen, was zu einem führen kann spinales Hämatom (d.h. Ansammlung von Blut) im Halsbereich.

 

Offensichtlich ist das Blutungsrisiko bei Patienten mit einer Hämostaseanomalie oder einer Gerinnungsstörung (Hämophilie, aktuelle Antikoagulanzienbehandlung etc.) erhöht.

 

Allergisches Risiko

 

Es besteht die Gefahr Reaktionen allergisch ou anaphylaktisch Kontrastmittel, Anästhetikum oder Kortikosteroide. Sie können innerhalb von zwei Stunden nach der Injektion auftreten, sind aber ziemlich selten.

 

Eine ausführliche Befragung, eine engmaschige Überwachung der hämodynamischen Parameter und ein geschultes Team, das bei Bedarf eingreifen kann, sind bei der Durchführung dieses Verfahrens immer erforderlich.

 

Risiko einer neurologischen Komplikation

 

Umfragen unter Radiologen haben eine besorgniserregende Zahl ergeben Rückenmarksinfarkt die als Folge von Halswirbelsäuleninfiltrationen auftreten.

 

Andere neurologische Komplikationen im Zusammenhang mit diesem Verfahren wurden berichtet:

 

  • Gefäßunfälle: die das Gehirn beeinflussen können (CVA), Rückenmark oder das Kleinhirn.
  • Epidurale Hämatome (Blutansammlung im Epiduralraum).
  • Rückenmarksverletzung.
  • Infarkt medullär ou zentral durch Embolie.
  • Krämpfe (Selten).
  • Pneumenzephalie (Vorhandensein von Luft in der Schädelbox nach einem Bruch).
  • Blindheit (vorübergehend oder dauerhaft aufgrund von Netzhautnekrose oder Chorioretinopathie).
  • Tetraplegie mit Todesgefahr durch Herzstillstand.
LESEN :   Epidurale Infiltration: wirksam bei Rückenschmerzen?

 

 

Wie wird eine zervikale Infiltration durchgeführt?

 

Wenn Sie darunter leiden Gebärmutterhalskrebs chronisch, können Ihnen je nach der Pathologie, die sie verursacht, verschiedene medikamentöse Behandlungen angeboten werden. Erst wenn diese Behandlungen versagen, wird Ihr behandelnder Arzt andere Alternativen wie eine zervikale Infiltration oder als letztes Mittel sogar eine Operation in Betracht ziehen.

 

zervikale Infiltration
Quelle

 

Sobald die zervikale Infiltration vorgeschlagen wird, durchlaufen Sie verschiedene Phasen.

 

Zunächst werden Sie für eine spezialisierte Beratung an einen Operator-Radiologen überwiesen. Dieser wird Sie befragen, untersuchen und Ihre Krankenakte konsultieren (mit den verschiedenen durchgeführten Untersuchungen: Röntgen, Scanner, MRT, biologische Untersuchung usw.), um unter anderem:

 

  • Stellen Sie sicher, dass tatsächlich ein Hinweis zum Ausführen der Geste vorhanden ist.
  • Überprüfen Sie das Fehlen von Kontraindikationen (Infektion, Gerinnungsstörung etc.).
  • Identifizieren Sie den genauen Ort des Konflikts und seine Art (möglicherweise durch die Durchführung eines neuen Scanners).

 

Nachdem alle diese Kontrollen durchgeführt wurden, werden Ihnen die verschiedenen Phasen des Verfahrens, das Sie durchlaufen werden, sowie die Risiken und Nebenwirkungen erklärt. Wenn Sie Thrombozytenaggregationshemmer einnehmen, werden Sie in Absprache mit Ihrem Arzt oder Kardiologen gebeten, diese mindestens 5 Tage vor dem Eingriff abzusetzen.

 

Schließlich werden Sie zur Durchführung der zervikalen Infiltration aufgefordert. Dieses Verfahren wird in einem Röntgenbüro durchgeführt. Es dauert nur etwa zwanzig Minuten und umfasst die folgenden Schritte:

 

  1. Installation auf dem Scannertisch: Ihr Radiologe oder eines seiner Teammitglieder legt Sie in Bauchlage auf den Scannertisch. Tatsächlich wird die zervikale Infiltration unter CT-Führung durchgeführt, um die pathologische Stelle sehr genau zu erreichen und gleichzeitig eine Beschädigung der verschiedenen Nachbarstrukturen zu vermeiden.
  2. Identifizierung der zu infiltrierenden Site: Das Ziel der Infiltration wird dank des Scanners präzise und in Echtzeit identifiziert.
  3. Vorbereitung der Injektionsstelle: Der Hautbereich wird sorgfältig desinfiziert und dann lokal betäubt. Das gesamte Verfahren wird unter größtmöglicher Beachtung aseptischer Maßnahmen durchgeführt, um das Infektionsrisiko so weit wie möglich zu reduzieren.
  4. Einführung der Nadel : bis zur zu behandelnden Stelle (hinteres Gelenk etc.), immer unter CT-Führung.
  5. Injektion des Kontrastmittels : Der Radiologe injiziert eine kleine Menge Jod (Kontrastmittel), das die korrekte Position der Nadel bestätigt und eine Schädigung der verschiedenen Organe verhindert.
  6. Injektion von Kortikosteroiden : Sobald die Nadel in der richtigen Position ist, injizieren wir Kortikosteroide (Infiltration selbst).
  7. Retrait de l'aiguille : Nach erfolgter Infiltration wird die Nadel vom Radiologen, noch immer unter CT-Kontrolle, vorsichtig zurückgezogen. Es wird ein Verband angelegt, um das Infektionsrisiko zu vermeiden.4

 

Während der Infiltration können Sie Schmerzen spüren, die denen ähneln, die Sie normalerweise fühlen (Reproduktion von Schmerz).

LESEN :   Lumbale Infiltration: 4 Arten (Wann infiltrieren, Dauer, Komplikationen?)

 

Nach Abschluss des Verfahrens werden Sie gebeten, etwa XNUMX Minuten lang unter Beobachtung zu bleiben, um sicherzustellen, dass keine ungewöhnlichen Anzeichen vorliegen. Sie können dann mit dem nach Hause gehen compte gemacht zervikale Infiltration und Ihre medizinischen Unterlagen.

 

 

Zervikale Infiltration: Nachwirkungen

 

Nach Durchführung einer zervikalen Infiltration, a erneutes Auftreten von Nackenschmerzen ist in den ersten beiden Tagen zu spüren. Keine Sorge, nehmen Sie einfach ein Schmerzmittel und ruhen Sie sich aus, sie geben normalerweise in 24 bis 48 Stunden nach. EIN Arbeit stoppen kann Ihnen Ihr Hausarzt verschreiben.

 

Die Reaktion auf die zervikale Infiltration variiert von Patient zu Patient und je nach Indikation, Art der Läsionen... Die Schmerzlinderung ist spürbar 3 7 Tage nach der Geste im Durchschnitt.

 

Allerdings das Ergebnis ist nicht immer da. Manchmal ist es notwendig, eine zweite Sitzung der zervikalen Infiltration zu verschieben (normalerweise nach einem Monat). Die maximale Anzahl an zervikalen Infiltrationen, die durchgeführt werden können, beträgt 3 pro Jahr.

 

Bei Nichtansprechen auf zervikale Infiltrationen wird die Patientin überwiesen Chirurgie für eine fachärztliche Beratung (als letztes Mittel).

 

 

Referenzen

 

[1] P. Brunner et al., „Perkutane Infiltrationen der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule“, in Seminare in interventioneller Radiologie, 2002, Bd. 19, Anmo 03, p. 219-228.

[2] E. Masson, „Zervikale und lumbale Foramina-Infiltrationen unter dem Scanner“, EM-Consult. https://www.em-consulte.com/article/751576/les-infiltrations-foraminales-cervicales-et-lombai (abgerufen am 17. März 2022).

[3] Evangelia Passia und Stéphane Genevay, „Complications of spinal infiltrations“, Schweizerisches medizinisches Journal. https://www.revmed.ch/revue-medicale-suisse/2017/revue-medicale-suisse-553/complications-des-infiltrations-rachidiennes (abgerufen am 16. März 2022).

[4] C. Cyteval et al., „Zervikale Radikulopathie: offene Studie zur perkutanen periradikulären foraminalen Steroidinfiltration, durchgeführt unter CT-Kontrolle bei 30 Patienten“, Bin. J. Neuroradiol., Flug. 25 ko 3, p. 441-445, 2004.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Zeigen Sie Ihre Wertschätzung für den Artikel

Leserbewertung / 5. Anzahl der Stimmen

Wenn Sie von diesem Artikel profitiert haben ...

Folgen Sie uns auf Youtube und Facebook

Es tut uns leid, dass Sie keine Antwort auf Ihre Fragen finden konnten!

Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern!

Wie können wir den Artikel verbessern?

100 % KOSTENLOSES TRAINING

Finden Sie heraus, was Ihnen nie jemand über Ihre chronischen Schmerzen erzählt...